Fallen draußen die Temperaturen, benötigen Säuglinge einen wärmenden Babyschlafsack für den Winter. Für Eltern sollte weniger das Design als die Sicherheit und der sogenannte TOG-Wert im Vordergrund stehen. Beim Kauf ist darauf zu achten, dass der Winterschlafsack dem Baby keinesfalls zu groß ist. Die Kinder dürfen salopp formuliert nicht hinein- sondern herauswachsen. Ist die Größe unangemessen, kann es zu Unterkühlungen kommen. Füllt der kleine Körper den Schlafsack nicht aus, reflektiert jener kaum mehr Wärme. Die Körpertemperatur sinkt, was ernste gesundheitliche Konsequenzen haben kann und Eltern und Kind mindestens schlaflose Nächte beschert. Die Schlafsackformen variieren von rund über kugelig bis beinahe quadratisch. Eine allesentscheidende Eigenschaft ist allerdings ausschlaggebend für einen erholsamen und gesunden Kinderschlaf: Die Kleinen brauchen genügend Beinfreiheit.

Überprüfen Sie vor dem Erwerb die Qualität des Babyschlafsacks. Die Nähte sollten ordentlich verarbeitet worden sein. Ein abgerissener Faden kann in der Speise- oder Luftröhre des Neugeborenen verheerenden Schaden anrichten. Außerdem wird der Winterschlafsack aufgrund der mangelnden Abdichtung durchlässig und die Wärme kann ungehindert entweichen. Ein weiteres Kriterium sind die Träger. Sie müssen weich und elastisch sein. Die Polsterung hat das gleich Niveau zu erfüllen, wie der Rest des Schlafsacks. Darüber hinaus dürfen die Träger keinesfalls zu eng am kleinen Hals sitzen. Zwischen der Haut und dem Stoff muss der Zeigefinger eines Erwachsenen locker Platz haben. Zu straff sitzende Exemplare führen nicht nur zu einem Wärmestau, sie scheuern auch die empfindliche Kinderhaut auf. Im schlimmsten Fall strangulieren sie den neuen Erdenbürger sogar.

Der TOG-Wert ist entscheidend

Der Babyschlafsack für den Winter wurde eigentlich für Temperaturen unter 15 Grad Celsius angedacht. Daher kommen die Modelle hauptsächlich auf Spaziergängen zum Einsatz. Für den Winter geeignete Exemplare sind mit dem TOG-Wert 3,5 versehen. Die wattierten beziehungsweise gefütterten Schlafsäcke haben lange Ärmel und halten auch bei Minusgraden wohlig warm. Abhängig von der Außentemperatur sollten Sie Ihrem Kind zusätzlich wetterentsprechende Kleidung anziehen. Ruhig auch in mehreren Schichten. Machen Sie beim Weihnachtsmarktbesuch oder auf einem winterlichen Bummel durch den Stadtpark mehrfach den Test und überprüfen Sie die Körpertemperatur des Kindes. Dazu fasst man den Kleinen vorsichtig und mit vorgewärmten Händen ins Genick. Fühlt sich die Haut warm an, ergänzen sich Schlafsack und Kleidung perfekt. Ist die Epidermis kühl oder im Gegensatz dazu leicht schwitzig, läuft das Baby Gefahr krank zu werden.

Da die deutschen Winter zumeist mild und wenig schneereich sind kann der Babyschlafsack auch als Deckenersatz fungieren. Eine Bettdecke ist schnell abgestrampelt oder rutscht auch mal über das Gesicht. Vor all jenen unangenehmen Eventualitäten ist man mit einem Winterschlafsack für Babys gefeit. So gut gepolstert die Produkte dieser Tage auch sind, viele von ihnen haben den Reißverschluss an ungünstigen Stellen angebracht. Sowohl an den Seiten als auch auf dem Rücken üben sie einen immensen Druck auf das Baby aus. Dreht sich Ihr kleiner Liebling auch mitunter schon auf den Bauch, verursacht ein dort verlaufender Reißverschluss Schmerzen. Qualitativ hochwertige Schlafsäcke haben deshalb ausschließlich unten an den Beinen eine Öffnung. Denn stoßen die winzigen Füßchen dort an, ist das Modell ohnehin zu klein geworden.

Wie in jeder Baby-Lebenssituation geht auch während der kalten Jahreszeit häufig etwas daneben. Windeln, die ihre saugstarken Versprechen nicht halten verschmutzen den Winterschlafsack. Ersatz an Bord des Kinderwagens zu haben ist praktisch. Staffieren Sie sich und Ihren kleinen Schatz deshalb immer gleich mit mehreren Schlafsäcken aus. Auch nach Spuck-Attacken oder anderen Kleckereien ziehen Eltern gewiss einen Nutzen daraus. Daunen-Schlafsäcke sind zwar warm aber für die Waschmaschine ungeeignet. Greifen Sie deshalb lieber zu einem gefütterten Produkt, das bei 40 Grad gewaschen werden kann. Ein Babyschlafsack für den Winter muss allerdings nicht unbedingt teuer sein. Im mittleren Preissegment gibt es hervorragend verarbeitete Modelle, die noch dazu hübsch aussehen.