Wann hat ein Kleinkind Fieber

Wenn ein Säugling Fieber hat.

Konsultieren Sie einen Arzt, damit er Ihr Kind untersuchen und die Ursache des Fiebers finden kann. wenn ein Kind untröstlich weint oder wenn das Kind einen Fieberkrampf hat. Wenn Fieber droht Pädiater Dr. Voitl erläutert, welche Aspekte bei der Behandlung des erkrankten Kindes zu beachten sind und ab wann Fieber behandelt werden soll. Bei erkrankten Kindern kommt oft das Fieber zum Tragen.

Klaus Fleck hat mit dem österreichischen Pädiater Dr. Peter Voitl darüber gesprochen, wann Fieber zu einer Gefahr werden kann und welche antipyretischen Massnahmen die Erziehungsberechtigten selbst ergreifen können.

Wann fängt das Kinderfieber an? haustier voitl: Bei gesunden Kleinkindern liegen die Körpertemperaturen zwischen 36,5 und 37,5 C, zwischen 36,1 und 37,8 C können sie in der Regel noch als Normalzustand angesehen werden. Fieber tritt auf, wenn die im Rektum gemessene Raumtemperatur 38 C oder 37,5 C in der Achselhöhle überschreitet.

Sie wird durch Prozesse im Abwehrsystem und als Schutzmechanismus gegen Virusinfektionen und Keime produziert. Auf der anderen Seite gibt es auch ernsthafte Infektionskrankheiten ohne Fieber. Daher ist es immer wichtig, darauf zu achten, wie sich das Baby verhält oder anspricht. GESUND: Was sollten Sie bei Fieber zuerst tun?

GESUNDHEIT: Schwaches Fieber - zwischen 38 und 39 C - ist prinzipiell nicht nachteilig. Erhöht sich die Wassertemperatur auf über 39 C und das Baby erkrankt, können Fiebermittel Abhilfe verschaffen. Gibt es keine Kälte und das Baby fühlt sich warm an, kann ein handwarmes (nicht kaltes!) Badezimmer für Kühlung sorgen. 2.

Wann sollte man einen Pädiater mit dem fieberhaften Kleinkind besuchen? Wenn das fieberhafte Kleinkind weniger als drei Monaten alt ist. Für alle anderen Kinder, wenn das Fieber trotz antipyretischer Massnahmen mehr als 24 Std. andauert oder wenn andere Symptome wie Schmerz, Brechreiz, Durchfall, Ausschlag, Atembeschwerden oder Schluckstörungen hinzu kommen.

Wartet nicht lange mit dem Arzt, sollte man ebenfalls, wenn sehr starkes Fieber von 41 C oder mehr vorhanden ist, bei Kleinkindern unter zwei Jahren bereits 40 C und mehr, wenn ein Kleinkind tröstlich weint oder wenn das Kleinkind einen Fieberkrämpfe hat. Selbst wenn die Kleinen sich weigern zu saufen, sollte der Pädiater konsultiert werden.

Wie drückt sich ein fieberhafter Krampf aus? WOITL: Krampfanfälle sind Krampfanfälle bei Säuglingen und Kleinkindern, die durch einen abrupten und raschen Anstieg des Fiebers ausgelösen werden. Die Krampfanfälle, die in der Regel einige wenige Augenblicke dauern, beginnen, wenn das Baby das Bewußtsein verloren hat. Bei Erbrechen muss das Kinde jedoch sorgfältig zur Seite geschwenkt werden, damit es nicht in die Atmungsorgane eindringt.

Meistens hinterläßt ein fieberhafter Krampf keine bleibenden Nachteile.

Mehr zum Thema