Der Körper des Babys kämpft immer noch mit der Hitzekontrolle. So schützen Sie Ihr Baby vor Kälte und gefährlicher Überhitzung.

und Überhitzung schützen

Das Wärmeregulierung wirkt bei Säuglingen noch nicht so gut wie bei Kindern – unter anderem, weil das Kreislaufsystem noch voll ausgestattet ist, um alle Organe mit genügend Luftsauerstoff zu versorgen….. Mit einem einjährigen Baby noch 100 Mal pro Sekunde. Die Durchblutung ist noch nicht so elastisch, z.B. um auf einen Temperaturrückgang umgehend mit einer genügenden Erwärmung der Gesichtshaut zu reagieren. Auch hier ist der Druck zu gering.

Daher sind Säuglinge auf die richtige Bekleidung und eine angemessene Zimmertemperatur angewiesen. Deshalb ist es wichtig, dass die Säuglinge die richtige Temperatur haben. Insbesondere Neugeborene auf früh sind sensibel gegenüber Abkühlung und Damespielern. Grundsätzlich galt, dass ein Baby bereits ab der dritten Lebensmonatswoche, im Sommer auch schon nach der zweiten Schwangerschaftswoche, allmählich an den Outdoor-Aufenthalt gewöhnt werden soll.

Sie sollten von Zeit zu Zeit verlängern besuchen, bis Sie nach etwa vierwöchiger Zeit den ganzen Tag mit Ihrem Baby im Grünen verbringen können. Wenn es keinen eigenen Eingang oder eine stille Sitzecke im Park zu Verfügung gibt, gibt es nur eine Fahrt mit dem Baby unter tägliche (vorzugsweise tägliche).

Achtung: Bei kalter Witterung sollten Sie einige Dinge beachten: Bekleidung, Decke oder Fellbeutel des Kindes sollen genügend Freizügigkeit ermöglichen. Besser mehrere, helle Kleidungsstücke von natürlichen Faser als ein dicker Anzugsstoff. Wenn es Kälter als etwa zehn Grade minus ist, sollten einige wenige wochenalte Babies nicht mehr nach draußen gehen.

Niemals „packen“ Babies so kräftig auf Kälte, dass sie schweißen – die lässt die Erkältungsgefahr steigen. Vor dem Ausgehen sollten Sie für benutzen. Kinder stehen vor einer guten Kälteschutzcreme (Apotheke). Es fängt an zu weinen, wenn es gefriert. Wichtiger Hinweis: Wenn es einmal zu kühl für das Baby geworden ist, hilft es nicht, es mit einem zusätzlichen Kleidungsstück wärmer anzulegen.

Ein Baby kann rasch zu heiß werden. Noch sind viele Babies viel zu heiß eingewickelt. Zeichen für eine solche Überhitzung sind Ruhelosigkeit und Erschöpfung, nasse und heiße Haute. Danach sollten Sie das Baby umgehend an einen Ort kühleren mitnehmen, ihm viel zu essen geben und – soweit möglich – die Kinderhaut bei angemessener Zimmertemperatur mit handwarmen Wassern waschen.

Vor allem an heißen Tagen sollte man sich mit leichter Baumwollkleidung schützen und einen längeren Außenaufenthalt in der Hitze vermeiden. Wichtiger Hinweis: Das Baby nie allein im Wagen stehenlassen – auch nicht bei für für einen kurzen Zeitraum – und nie einen Fan auf das Baby zielen – auch nicht aus größerer Distanz.

In der Sommersaison – vor allem in einer heißen – lässt wird es nicht ohne eine Klima-Anlage natürlich betrieben (wer hat sie schon?). Aber dann werden Sie nach dem Baby öfter als sonst gesehen – wenn es schweißt, sollten Sie es mit einem angefeuchteten Wäschetuch abspülen, gut abtrocknen und dann weniger wärmend und weniger bedecken.

Für in der Nacht  braucht das Baby sowieso nur eine Windsortiment und einen dünnen Pyjama. Ein Wärmflasche oder ein Heizkissen wird vom Baby auch nicht benötigt für die kältesten Momente im Winter.