Gratis Gebrauchsanweisung Pumpenhose | Stick & Style ♥

Besonders zweckmäßig für unsere kleinen Kostbarkeiten ist diese Pumphose, komfortabel, süß und wuchert wunderbar mit Ihnen. Unser Pumphose sollte zum Drehen und damit auch zum Zuführen sein. Das führt zu folgendem Schnitt: Für die Oberhose verwenden wir mustergültige Baumwollstoffe und für die Unterhose einen glatten Jerseystoff. Als erstes musst du unser fertig gestelltes Muster downloaden.

Die Pumpenhosen sind in den Größen 56/62 (Download) und 74/80 (Download) erhältlich. Aufgrund der etwas verlängerten Saumabschlüsse ist unsere Pumphose mitwachsend und kann daher lange gehalten werden. Schneiden Sie Ihr Muster entlang der Linie aus. Schneiden Sie Ihr Muster aus und kleben Sie es zusammen. Es sollte nun so aussieht. Wenn der Ball z.B. 75 cm lang ist, hat Ihr Gewebe eine Breite von ca. 140 cm.

Zur Pumpenhose benötigen Sie 2 getrennte Unterhosen, die wir in 2 verschiedene Stoffe schneiden. Wer seine Pumphose nicht umdrehen will, sondern nur eine Pumphose, die wunderschön gefüttert ist, kann den selben Stoff für drinnen und draußen ausprobieren. Falten Sie Ihren Bezug einmal um, so dass die wunderschöne rechte Seite im Inneren ist.

Bei der Stoffbruchmarke im Foto muss Ihr Zuschnitt an der Stoffbruchstelle Ihres Gewebes platziert werden. Stecken Sie den Schlitz mit Nähnadeln. Wir brauchen dieses Schnittstück zwei Mal aus dem Musterwatte. Hinweis: Wenn Sie einen Gewebe mit einem großen Dessin verwenden, brauchen Sie immer etwas mehr Gewebe. Dadurch richten Sie Ihren Zuschnitt auf das Schnittmuster aus und haben mehr Ausschuss.

Ihre innere Hose ist nach dem selben Muster wie Ihre äußere Hose geschnitten. Damit Sie später leichter nähren können, werden wir Fotos machen. Eine Kerbe ist ein kleiner Schnitt in der Nähzugabe, um wesentliche Bereiche im Gewebe zu kennzeichnen. Die Nahtzugaben betragen 1 cm, so dass unsere Kerbe ca. 2 – 3 cm lang ist.

Wir kennzeichnen auch die Drehöffnung. Später werden wir die seitliche Naht unserer Innenhosen mit einem Schleifenband zieren.

Deshalb müssen wir die Drehöffnung auf unsere äußere Hose legen. Also haben wir zwei Außenhosen und zwei Innenhosen. Nun werden wir die Manschetten abschneiden. Weil wir kein Zuschnittstück für die Manschette brauchen, werden diese Quadrate auf Maß geschnitten. Messen Sie die Abmessungen mit einem Messlineal und einem Messband und markieren Sie diese auf der Stoffmanschette.

Großartig, deine Musterteile sollten nun so aussehen, wie du es auf dem Foto siehst. Danach können wir jetzt anfangen zu nähten. Zunächst näht man die beiden Unterhosen getrennt zusammen. Legen Sie die 2 Schnitte Ihrer Oberhose direkt übereinander und fixieren Sie sie mit Nähnadeln. Wir machen das auch mit der inneren Hose.

Den Jersey-Stoff vernäht man mit einem Dehnstich. In unserem Fall hat diese eine Maschenlänge von 2,5 und eine Maschenweite von 2,5. Wenn Ihre Nähanlage keinen Stretch-Stich hat, näht man Ihre Hosen mit einem kleinen zickzackförmigen Stich. Das Nahtzugabenmaß betrÃ?gt ca. 2 cm. Ihre Nähte müssen einen Mindestabstand von ca. 2 cm zur Schneidkante haben.

Pro Hosenbein werden 1 x innere Beinnaht und 2 x seitliche Nähte vernäht. Achtung: Eine Ihrer beiden Shorts braucht eine Drehöffnung, um die Saummanschetten später befestigen zu können. Die Innenhosen sind, wie bereits gesagt, noch immer dekoriert. Deshalb belassen wir die Drehöffnung in unserer äußeren Unterhose offen. Um eine gute Beruhigung der Abrundung zu erreichen, haben wir die Nahtzugaben der inneren Beinnaht etwas gekürzt.

An dieser Stelle können Sie erkennen, wie eine Rückenschnittzugabe und eine Zickzackkante aussehen. Unser Ausschnitt hat keine Schrittweite, damit Ihr kleiner Liebling nicht mit seinem Hintern auf einer unangenehmen Schweißnaht liegt. Dies steigert den Komfort und macht gleichzeitig das NÃ??hen einfacher. Ihre beiden Unterhosen sind bereits vernäht. Nun ist es Zeit, zu den Handschellen zu gehen!

Damit die Manschetten an der Hosen befestigt werden können, müssen sie zusammengenäht werden. Es ist nur eine Schweißnaht pro Manschette erforderlich. Hier wird auch mit einer Nähzugabe von 1 cm vernäht. Legen Sie Ihre Manschetten in Längsnaht zusammen und vernähen Sie sie auch mit einem Dehnungsstich. Nachdem alle Manschetten vernäht sind, werden sie einmal heruntergeklappt, so dass die Zugaben für die Nähte im Inneren sind und nicht mehr sichtbar sind.

In der Regel legen sich die Schneidkanten übereinander. Den Schneidkanten gegenüber hast du nun eine schön glatte Abreißkante. Ihre Manschetten sind alle heruntergeklappt und mit Kanülen an den NÃ??hten befestigt. Die Kennzeichnungen sind für die Manschetten von Bedeutung. Falte die Manschetten so, dass die Schweißnaht in einer Ecke ist. Als erstes wird der Bund angenäht. Wir ziehen es auf die innere Hose.

Wir befestigen die Manschette mit den gekennzeichneten Nähnadeln an der Hosen. Weil der Bund straffer ist als die Hosen, bilden sich hier Fältchen. Dies ist jedoch ganz natürlich und wird während des Nähens geregelt. Damit Sie zwischen den 4 Markierungspunkten mehr Nadel einsetzen können, müssen Sie Manschetten und Hosen etwas anziehen.

Die Manschette sollte zwischen Innen- und Aussenhose kommen, damit sie perfekt und einwandfrei verarbeitbar ist. Jetzt legen wir die innere Hose in die äußere Hose. Bei den bereits eingesetzten Kanülen fixieren Sie nun die Außenhosen, wie wir es bei den Innenhosen gemacht haben. Vor dem Beginn des Nähens rüsten wir unsere Nähmaschine.

Das gibt Ihnen mehr Freiheit beim NÃ??hen. Legen Sie Ihre Schutzhose so unter Ihren Drückerfuß, dass der Schneidkantenabstand von der Kanüle 1 cm ist. Weil wir eine durchschnittliche Zugabe von 1 cm haben. Weil die Manschette straffer ist als deine Unterhose. Halten Sie den Nähguthalter beim Vernähen fest und ziehen Sie ihn so, dass eine gleichmäßige Dehnung erreicht wird.

Also arbeitet man sich Schritt für Schritt vorwärts, bis man alles um sich herum angenäht hat. Dies ist nur möglich, wenn ein Gewebe mit unterschiedlichen Schichten dehnbar ist. Sie liegt nun zwischen der Innen- und Außehose. Wir drehen jetzt unsere Hosen um. Ziehen Sie das Hosenbein der inneren Hosen ein wenig heraus. Klappen Sie nun die Nahtzugaben der Innenhosen, um sie wie auf dem Foto zu erahnen.

Der innere Beinsaum der inneren Hosen kommt auf den Saum der Saummanschette. Greifen Sie durch die Drehöffnung Ihrer Hosen. In unserem Fall befindet sich die Drehöffnung an der äußeren Hosen. Der Falzabstand Ihrer Bundhose muss mit der Saummanschette übereinstimmen. Du kannst deine Hosen zwischen Finger und Finger nicht loslassen. Zugeben, deine Hosen sehen im Moment wirklich seltsam aus.

Achten Sie wie beim Bund darauf, dass Sie den Stoff mitnehmen. In der Drehöffnung erscheint die gefertigte Saummanschette. Festnageln, durch die Drehöffnung reichen, Falznahtzugabe herunterklappen, halten und ausziehen. Wenn auch die zweite Saummanschette dran ist, ist auch Ihre Hosen gleich da! Nun verschließen wir die Drehöffnung mit einem Leiternaht.

Die Entfernung zwischen Nadelpenetration und Schneide beträgt wiederum 1 cm, und zwar unsere Saumzugabe. Wenn du schon einmal die eine oder andere Pumpenhose eingenäht hast, kannst du es auch wagen, sie zu dekorieren. Die Innenhosen unserer Pumphose haben wir mit unserem schönen Schleifenfuchs in den Farben yellow/sorb. Mit der selbstgemachten Pumphose können Sie sich umdrehen.