Einen Schlafsack für den Nachwuchs muss man nicht kaufen, den kann man mit einem Schnittmuster für einen Babyschlafsack recht einfach selbst nähen. Da Babys recht schnell wachsen, der Schlafsack aber nicht so viel zu groß sein sollte, ist das sogar die kostengünstigere Variante. Abgesehen davon macht es einfach Spaß, Sachen für die Kinder selbst herzustellen. ein selbstgeschneiderter Schlafsack ist überdies im Bekannten- und Freundeskreis ein schönes Geschenk.

Viele Vorteile gegenüber gekaufter Ware

Der selbstgeschneiderte Schlafsack ist grundsätzlich flexibler als das, was man gemeinhin in den Kaufhäusern findet. Form, Farbe, Größe und Design kann man sich selbst aussuchen, Materialien, Öffnungsmöglichkeiten und natürlich die Dicke des Materials bestimmt man selbst. Generell tragen Kinder im Schlafsack einen Schlafanzug oder zumindest Unterwäsche – im selbstgeschneiderten Babyschlafsack, der von Anfang an dick genug ist und Ärmel hat, braucht das Kind vielleicht gar nichts drunter. Umgekehrt kann der Schlafsack für den Sommer sehr dünn ausfallen, ohne Ärmel. Ein dünner Body in der Langarm Variante reicht dann drunter aus. Der selbstgeschneiderte Babyschlafsack nimmt von Anfang an Rücksicht auf die ganz individuellen Schlafgewohnheiten von Eltern und Kindern. Schnittmuster für einen Babyschlafsack gibt es viele, so dass der passende Schlafsack leicht gefunden werden kann.

Voraussetzung sind etwas Erfahrung und eine Nähmaschine

Ein Schnittmuster für den Babyschlafsack ist nicht alles, was man benötigt. Es gehört auch etwas Erfahrung dazu, um die Nähanleitungen aus dem Internet oder einschlägigen Zeitschriften zu verstehen. Generell sind die Anleitungen nicht allzu schwer, und oft genug existiert ein Video-Tutorial auf Youtube, das weiterhilft. Eine Nähmaschine sollte zur Verfügung stehen, sonst wird das Erstellen eines so großen Stücks doch recht mühsam. Eine einfache Nähmaschine reicht aus, professionelles Schneidergerät wird nicht benötigt. Welche Größe wann getragen wird, hängt übrigens auch vom Kind ab. Nicht alle Kinder wachsen gleich schnell, und Größenangaben wie 80 cm, 90 cm oder 110 cm sind zwar üblich, können aber je nach Schnitt und Verarbeitung auch irreführend sein. Die Angaben der Nähanleitungen sind nicht immer ganz akkurat, und manches hängt erfahrungsgemäß von der verarbeiteten Stoffart ab. Baumwolle bietet sich als Material für Kinder an, vor allem Textilien aus biologischem Anbau, die unbehandelt oder mit Pflanzenfarben gefärbt sind, sind sehr hochwertig. Nessel ist ebenfalls ein recht weicher Stoff, Hanf und Bambusgewebe sind auch geeignet. Leinen ist zwar für Erwachsene angenehm, Kinder empfinden es aber oft als kratzig. Aus Wolle werden Schlafsäcke nicht geschneidert, die dicke Variante für den Winter sollte man eher stricken. Auch dafür gibt es zahlreiche Anleitungen in den entsprechenden Zeitschriften und im Internet.