Schlafsack Baby Winter

Babyschlafsäcke für die kalte Jahreszeit

Der Schlafsack für das Baby im Winter hat gleich mehrere Anspruchshaltungen zu erfüllen. Er soll warm halten aber nicht überhitzen, viel Beinfreiheit bieten und dennoch eng genug anliegen und unter Umständen auch im Außendienst eine gute Figur machen. Damit der Schlafsack all jenen elterlichen Erwartungen gerecht werden kann, haben ihn Mama und Papa gewissenhaft auszuwählen und die optisch-niedliche Komponente hinten anzustellen. Sich vom hübschen, von Comic- oder Tierzeichnungen geprägten Design blenden zu lassen, macht blind für die tatsächlich entscheidenden Aspekte wie Material, Tog-Wert oder die ideale Länge der Schlafsäcke. Letzteres Problem klären Eltern ganz simpel mit einer Vermessung ihres Lieblings.

Legen Sie das Maßband an den Schultern an und lesen Sie die Zentimeterangabe an den Zehen ab. Anschließend sind zehn Zentimeter hinzuzuzählen. Dieses Ergebnis entspricht der aktuell richtigen Größe und sollte höchsten um eine kleine Distanz überschritten werden.

Material und Tog-Werte

Babyschlafsack

Weil in der Bundesrepublik weder sibirische Kälteeinbrüche zu erwarten und in den Wohnungen umfassende Heizsysteme vorhanden sind, erscheint ein Daunenschlafsack für Säuglinge ein wenig übertrieben. Die hervorragend gefütterten Modelle haben sich zwar im Outdoor-Bereich, so beispielsweise beim stimmungsvollen Flanieren über den Weihnachtsmarkt bewährt, doch würden sie die Kleinen im heimischen Bettchen massiv zum Schwitzen bringen. Neugeborene und Babys von bis zu einem Jahr sind noch nicht in der Lage ihre Körperwärme selbstständig zu regulieren. Die Kleinen kühlen ebenso schnell aus wie sie überhitzen und so liegt es an den Eltern, das Kind optimal auf die Nachtruhe während der kühlen Monate vorzubereiten. Babyschlafsäcke unterliegen einer Kategorisierung, die sich in Tog misst. Der optimale Wert bei einem Schlafsack für das Baby im Winter liegt um die 2,5 Tog. Zum Vergleich: Im Sommer reicht ein 1,0-Modell aus.

Schlafsack Baby Winter
1/1

Ein Baby-Schlafsack muss im Winter gleich mehrere Ansprüche erfüllen.

Warum ein Babyschlafsack?

Weil die noch jungen Erdenbürger täglich Neues bestaunen, erfühlen, riechen und schmecken, hat ihr kleiner Kopf im Schlaf allerhand Spannendes zu verarbeiten. Dabei wird heftigst gestrampelt oder auch mal um sich geschlagen. Eine herkömmliche Bettdecke wäre schon nach kurzer Zeit abgeworfen oder aber über den Kopf gerutscht und würde das Kind in beiden Fällen gefährden. Sie als Elternteil hätten Mühe eine Unterkühlung oder Überhitzung zu verhindern und müssten sich ständig sorgen, dass Ihre Tochter, Ihr Sohn zu wenig Luft bekommt. Mit einem passenden und an die Temperatur angeglichenen Schlafsack für das Baby im Winter kann das Risiko an plötzlichem Kindstod zu sterben minimiert werden. Obwohl diese Option den schlimmsten aller Fälle markiert, lässt das Kleidungsstück, dass optisch an einen Känguru-Beutel erinnert, Mütter und Väter ruhiger schlafen.

Mehr zum Thema