Die Leiche einer jungen Frau befindet sich in einem Naturschutzgebiet. In dieser realistisch und atmosphärisch inszenierten ZDF-Krimiserie spielt Natalia Wörner die harte Kommissarin Jana Winter. Fernsehfilm „The Fog House“: Alleine auf der Insel.

In anderen Fällen kann

Die beiden erfahren, dass die Tote Daria ist, ein kleines weibliches Wesen aus der Ukraine, das wahrscheinlich von ihrem Mann zur Zwangsprostitution gedrängt wurde. Aber der Polizist Max Leinemann gibt nur zu, dass er sie an diesem Tag zu einer großen Feier zu einem Gast mitgebracht hat.

Das ist Katharina Seidel, eine junge Dame mit drei Kinder um die 40. Seit Jahren kann ihr Mann, der Dächermacher Andreas Seidel, nicht mehr arbeiten – und ihr eigenes Zuhause ist immer noch mehr eine Großbaustelle als ein Einfamilienhaus. Die Katharina und ihre Krankenschwester Sybille Barghaus behaupten, Daria auf einer Feldstraße mit einem Mann erlebt zu haben, dessen Darstellung auf Maik Leinemann aufpasst.

Sie muss angefangen haben zu bluten, als sie auf der Feier war. Aber der Organisator der Feier, Horst Steinbach, ein Baumaterialgroßhändler, leugnet jede Gewaltanwendung und lehnt es ab, die Adressen seiner Besucher zu erwähnen. Das Zeugnis von Katharina Seidel wird immer unglaublicher, wenn die Auswertung ihres Telefonats ergibt, dass sie auch auf der Feier gewesen sein muss.

Thomas Reuss, ein Freund von Katharina Seidel und ehemaliger Kollege ihres Ehemannes Andreas, begegnet Jana. Wenn sie Katharina noch einmal verhören will, ist sie bereits auf dem Weg zu einem unbekannten Interessenten, der sich als Thomas Reuss herausstellt. Das Unglück geht weiter, als ihr Mann das Zimmer des Hotels Betritt – in dem Wissen, dass seine Ehefrau eine Beziehung hat.

In anderen Fällen kann

Traurig: Wäre der Notfallarzt erst kurz zuvor angerufen worden, hätte Sarah eine Überlebenschance gehabt. Vor Jahren gab es einen vergleichbaren Fall: Die 20-jährige selma wurde geschändet und hat kaum überlebt. Die Täterin der damaligen Zeit wurde kürzlich entlassen und wohnt in der Naehe. Bei den Bewohnern, vor allem Lothar Seidel, steht eines fest: Ulrich Wolf ist der mutmaßliche Ermörder von Sarah.

Für ihn ist es schwierig, bei Wolfs Verhör objektiv zu sein – er war als jugendlicher Kommisar an dem Prozess beteiligt. Aber Wolf kann im vorliegenden Falle nicht nachweisen. Immer mehr fanatische Kämpfe der Dorfbewohner, damit der Wolf das Dorf aufgibt. Es ist für sie nicht denkbar, dass er seine Haftstrafe abgesessen hat und in diesem Falle unschuldige ist.

In der Folge wird deutlich, warum Lothar Seidel besonders daran liegt, Wolf wieder hinter Gittern zu bringen: Aber anstatt bei ihr zu sein, hatte er die ganze Zeit bei einer anderen Dame zugebracht. Angetrieben von der schuldigen, Selbstmord nicht zu beschützen, sondern sie zu betrügen, will er den damaligen Verursacher aufspüren.

Das Weib, das Wolf ein gutes Argument liefern könnte, wagt es nicht, ihren Munde zu öffnen. Ein Fotoapparat, den er im Rohr installierte, um die Tiere an der Schroi zu sehen, lieferte versehentlich ein Foto mit einem verschleierten Körper. Der Weg geht zu Jansen, der die Tote am Morgen nach dem Verbrechen wiederfand.

Der Jansen ist Briefträger, in seinem Eigentum befinden sich Liebesbriefe an Sarah mit einem anonymen Versender. Folterte und ermordete Jansen Sarah aus Uneifersucht? Obwohl sich die Stimmungslage im Haus drastisch verschlechtert, läuft Janas Untersuchung in große Gefahren, den Verursacher zu ermitteln, der den Platz in Furcht und Entsetzen versetzen und den Ausbruch alter Auseinandersetzungen zulässt.