Babyschlafsack Testsieger

Babyschlafsack-Tests: Welches ist der beste Baby-Schlafsack?

Sie passen nicht, bergen Verletzungsgefahren und enthalten sogar Giftstoffe: Babyschlafsäcke wurden in Warentests selten positiv bewertet, um so interessierter beäugen Eltern die Babyschlafsack-Testsieger der Stiftung Ökotest. Drei Testreihen zu den beliebten Schlafsäcken, die sicher gegen den plötzlichen Kindstod schützen sollen, veröffentlichte die Ökotest-Stiftung bislang. 2008 testete sie 20 Schlafsäcke von Kik bis Sterntaler. 2013, nach dem Erlass strengerer Schadstoffnormen für Kindersachen, testete Ökotest erneut 14 Modelle. Im Januar 2015 nahm sich die Stiftung die gesamte Schlaf-Ausrüstung der Minis vor: Matratzen, Babynestchen und Schlafsäcke.

Auch hier bewertete sie drei Schlafsäcke. Während die Matratzen und Babynestchen schadstoffarm waren, enthielten ausgerechnet die Kuschelsäcke der Jüngsten gefährliche Chemikalien.

Wenige Babyschlafsack-Testsieger lassen ruhig schlafen

Babyschlafsack

Selbst die Babyschlafsack-Testsieger von zwei der drei Öko-Tests erhielten nur die Note gut. Im 2015-Test punktete der RSU-Schlafsack von DM. Mit sehr gut bewerteten die Tester bei diesem Modell den Reißverschluss. Dieser ist zwar mittig angebracht, aber nach unten zu öffnen. Somit läuft das Baby nicht Gefahr, sich am Hals einzuklemmen. Während in den anderen getesteten Schlafsäcken, dem Biosleep und dem Easy-Baby, Krebs auslösende Halbmetalle steckten, enthielt der DM-Schlafsack nur optische Aufheller an Etiketten und im Außenfutter. Mit diesen Stoffen kommt das Baby kaum in Berührung. Ein sehr gut verbot sich für die Öko-Tester dennoch. Denn die Aufheller könnten durch Nässe oder Schweiß auf die Haut gelangen und Allergien auslösen.

Babyschlafsack-Testsieger
1/1

Welches ist der beste Baby-Schlafsack?

Im 2013-Test punkteten drei von 14 Modellen. Testsieger war der Julius Zöllner Kuschelschlafsack Struwel. In puncto Sicherheit und Funktionalität erhielt er ein sehr gut. Auch dieser Schlafsack enthielt jedoch allergieauslösende Aufheller. Der Babyschlafsack Alvi Mäxchen schnitt gleichfalls mit gut ab. Seine Passform ist hervorragend, im Gewebe fanden die Tester allerdings neben Aufhellern Spuren von Antimon. Dieses Halbmetall wird bei der Herstellung von Polyester verwendet. Es wirkt in Babys Blutbahn giftig, kann Allergien auslösen und die Schleimhäute reizen. Der Easy-Baby-Schlafsack schnitt ebenfalls mit gut ab. Er überzeugte durch seinen seitlichen Reißverschluss mit Faltenabdeckung und Druckknöpfen. Optische Aufheller und Antimon fanden sich aber leider auch in diesem Schlafsack.

Nur der Ökotest 2008 ergab wenig chemische Belastungen in den Schlafsäcken. Zwar unterlag dieser Test noch den alten, niedrigeren Grenzwerten für Schadstoffe in Kindersachen. Der damalige Babyschlafsack-Testsieger, der Bio-Schlafsack Bambini, erhielt allerdings das Gütesiegel sehr gut. Der bis heute in Kliniken verwendete Schlafsack des Öko-Labels Lotties besteht zu 100 Prozent aus natürlich wachsender, rötlich-beigefarbener Bio-Baumwolle. Dieses Material wird weder chemisch ausgerüstet noch in irgendeiner Weise künstlich gefärbt. Der Bambini-Schlafsack punktet mit einem abknöpfbaren Innensack, verstellbaren Trägern und viel Beinfreiheit. Er ist unten aufknöpfbar, sodass das Kid sogar gewickelt werden kann, ohne ihn zu verlassen.

Mehr zum Thema