38 Grad Fieber kind

Fieberkind 38 Grad

Selbst ohne Fiebermesser ist klar, dass der Kleine fiebrig ist. Die Messung bestätigt es: 38,8 Grad Celsius. Das Fieber ist anstrengend, Ihr Kind ist nicht anders als Sie. Auch hier ist es anders, wie jedes Kind auf das Fieber reagiert. Man spricht von Fieber mit Werten über 38 Grad Celsius.

Fieber 38 Grad....Klinik??

Hallo, mein Kleiner hat seit letzter Nacht Fieber (38-38,2 Grad), er hat nur sehr starke Zähne....die letzte Molaren. Ich kann das Fieber nicht beschreiben. Hatten Ihre Sprösslinge während der Zahnschmerzen Fieber? Keine Fieber!!!!!! Falls er frisst und säuft, ist er nur ein bisschen mürrisch, aber das ist alles, was Sie tun müssen!

Falls er Schmerz hat, können Sie auch dem Kind etwas verabreichen, Sie müssen es auch nicht mit Schmerz foltern! Als meine Große Zähne hatte, bemerkte ich immer, dass sie sich beruhigt hatte, nur aß und trank und hatte eine Temperatur über 40°C! Zwei Mal gingen wir zum Doktor und mein Doktor sagte, wenn es vom Zähneputzen kommt, dann gibst du mir nur Fiebersäfte und wartest, besonders wenn sie frisst und trank!

Normalerweise war der Spion nach 2-3 Tagen vorbei, denn sobald der Zahndurchbruch war, war das Fieber so stark wie es aussah! Wenn ein Kind jedoch so hohes Fieber hat, sollten Sie einen Doktor aufsuchen und das klären lassen. Alle unerklärlichen Fieberausbrüche, die ich aufgeklärt habe.

Wurde dann meist nur eine Infektion, so dass ich nicht gesteinigt, dass ich nur 2 mal zum Doktor war, weil es....

Body & Mind - Keine Angst bei Fieber - Pulse

Das fängt mit Schüttelfrost an, dann kommt die Erwärmung des Körpers, oft einhergehend mit Kopfschmerzen und schmerzenden Gliedmaßen - Fieber! Oft ist es jedoch weder notwendig noch vernünftig, sofort auf Fiebermittel zurückzugreifen. Doch nicht jeder heiße Schädel ist ein Synonym für "Fieber". Als höhere Temperaturen bezeichnet man Temperaturen zwischen 37,5 und 38,5 Grad C. Nur bei 38,5 C, gemessen im Gehör oder Anus, spricht man von Fieber - ob bei einem Kind oder einem Erwachsener.

Besondere Aufmerksamkeit sollte ab 39,0 C geschenkt werden - dann klassifizieren die Mediziner das Fieber als hoch, ab 40 C als sehr hoch. Bei 42,6 C wird es lebensgefährlich, da der Körper bei solchen Temperaturen an seine körperlichen Begrenzungen stößt. Das Fieber ist das Krankheitssymptom und deutet darauf hin, dass das menschliche Abwehrsystem aktiv ist und sich wehrt - gegen Infektionserkrankungen, Infektionen und Tumore, aber auch gegen Arzneimittel.

Fieber muss nicht bis 39 C reduziert werden, es sei denn, die Betroffenen haben gewisse Grundgefahren, wie z.B. ein schwaches Immunsystem oder eine Tendenz zu fieberhaften Krämpfen bei Kleinkindern. Über 39 C wird Fieber für den eigenen Körper gefährlich. Bei einem Erwachsenen mit 40 Grad Fieber ist dies ein Anzeichen für eine schwere Krankheit. Und wenn ich Fieber habe?

Gewisse Substanzen, so genannte Pyrenäen, verursachen das Fieber. Das Fieber fängt an zu steigen. Die Tatsache, dass das Fieber am späten Nachmittag aufsteigt, ist ganz natürlich und steht im Zusammenhang mit der internen Uhr des Menschen, die durch den Melatoninspiegel reguliert wird. Bei Fieber über 39 C (Säuglinge: über 38,5 C) oder über 39 C während mehr als drei Tagen einen Facharzt aufsuchen.

Wichtige Begleiterscheinungen des Fiebers: Bei Schwindel, schweren Beschwerden und Atembeschwerden benachrichtigen Sie Ihren Hausarzt. Entscheidend ist, wenn das fieberhafte Kind nicht mehr isst, nicht mehr richtig schläft und gleichgültig erscheint, und wenn Symptome wie Atembeschwerden, Kopfweh und Nackenstarre auftauchen. Warmes Essen, solange das Fieber ansteigt, Kalttrinken ist zulässig, wenn das Fieber bereits sehr hoch ist und abgesenkt werden soll.

Die feuchten Wadenkompressen unterstützen den Fieberverlust, dürfen aber nicht zu kühl sein. Arzneimittel gegen Erwachsenenfieber: Zubereitungen, die parazetamol, Ibuprofen bzw. Azetylessigsäure (ursprünglich Weidenrinde) enthalten. Fiebermedikamente für Kinder: Fieberminderer sind ab einer Körpertemperatur von ca. 39 C indiziert, wenn das Kind keine speziellen Gefahren hat und sich noch in einem gutem Allgemeinbefinden befindet.

Zubereitungen mit ASS sind für die Behandlung von Kindern nicht geeignet, da die Gefahr einer lebensbedrohlichen Leberschädigung droht ("Reye-Syndrom"). Die komplementäre Medizin nutzt auch die Wirkung des Fiebers auf den Organismus und setzt unterschiedliche Therapien ein. So ist die Ganzkörper-Hyperthermie-Therapie zum Beispiel eine Passivfiebertherapie: Der Organismus wird durch infrarotes Licht spezifisch überhitzt, ohne den Einsatz von Pyrogenen.

Der behandelte Patient hat kein wirkliches Pyrogenfieber, das die gesamte Immunreaktion auslöst. Vor über hundert Jahren entdeckten Mediziner, dass bei einigen Patientinnen und Patienten andere Krankheiten durch ansteckende Krankheiten verschwanden. Darauf aufbauend entwickelte man Fieber-Therapien. Achselhöhlen: Ziemlich unsicher, da das Messer leicht abrutscht.

Mehr zum Thema